Tipps zur Katzengesundheit

Jeder Katzenbesitzer wünscht sich, dass seine Katze fit und gesund bleibt. Deshalb haben wir eine Liste häufiger Gesundheitsrisiken zusammengestellt, die Ihre Katze betreffen könnten, sowie einige Tipps dazu, worauf Sie achten sollten, wenn Sie sie selbst untersuchen. Wenn Sie irgendwelche Bedenken haben, sollten Sie sich immer an Ihren Tierarzt wenden.

 

Vorbeugung gegen Gesundheitsprobleme

Man sagt: „Vorbeugen ist besser als Heilen." Auf Katzen trifft dies mit Sicherheit zu. Achten Sie darauf, dass Ihre Katze von Ihrem Tierarzt regelmäßig gegen häufige Katzenbeschwerden geimpft wird sowie vorbeugende Wurmkuren und Medikamente gegen Flöhe enthält. Außerdem sollten Sie ihr nach Möglichkeit regelmäßig die Zähne putzen. Eine qualitativ hochwertige Ernährung trägt ebenfalls dazu bei, dass sie in Topform bleibt.

 

Körperliche Verfassung

Wenn Sie mit den Händen über Ihre Katze streichen, sollten Sie ihre Rippen und einer dünnen Fettschicht relativ problemlos ertasten und manchmal auch sehen können. Von oben sollte die Taille ausgeprägt sein und Sie sollten einen sehr leichten Bauchansatz bzw. ein sehr dünnes Fettpolster erkennen können.

 

Gesicht

Die Ohren Ihrer Katze sollten stets sauber sein und keine dicken bräunlichen wachsartigen Ablagerungen aufweisen. Außerdem sollten Sie nicht gerötet sein, jucken oder unangenehm riechen.

Die Augen sollten hell und klar sein und dürfen keine Anzeichen von Tränen oder Rötung aufweisen. Normalerweise brauchen Sie die Ohren Ihrer Katze nicht zu reinigen, aber falls es notwendig ist, wischen Sie mit einem weichen, feuchten Stück Watte vorsichtig über die gut sichtbaren Bereiche. Drücken Sie nie etwas in den Gehörgang – insbesondere keine harten Gegenstände -, da dies schwere Schäden am Trommelfell verursachen könnte.

Die Nase Ihrer Katze fühlt sich normalerweise weich und feucht an. Die Oberfläche einer gesunden Nase sollte weder Verkrustungen noch Ablagerungen oder Blutungen aufweisen.

 

Mundpflege

Mundgeruch kann auf ein Problem mit der Verdauung oder den Nieren hinweisen. Meist ist er jedoch ein Anzeichen für Bakterien oder Plaque auf Zähnen oder Zahnfleisch, die zu Karies und Zahnfleischerkrankungen führen können.

Die Zähne sollten weiß sein und keinen übermäßigen Zahnstein aufweisen. Gesundes Zahnfleisch ist rosa gefärbt (bzw. je nach Hautpigmentierung schwarz). Anzeichen von Rötung, Schwellungen oder Blutungen sollten untersucht werden. Lassen Sie sich bei Ihrem Tierarzt zeigen, wie Sie Ihrer Katze die Zähne putzen. Regelmäßiges Putzen mit einer speziellen Tierzahnpasta und einer weichen Bürste trägt dazu bei, dass ihre Zähne und das Zahnfleisch gesund bleiben.

 

Haut und Fell

Die Haut Ihrer Katze ist entsprechend der für die jeweilige Rasse typischen Pigmentierung rosa oder schwarz. Das Fell sollte dicht (je nach Rasse) und glänzend sein und keine abgebrochenen Haare, kahlen Stellen, Schuppen oder Flöhe aufweisen. Das Fell kann das ganze Jahr über ausfallen, aber normalerweise gehen die meisten Haare im Sommer und Herbst verloren.

 

Futter- und Wasseraufnahme

Katzen scheinen nicht häufig zu trinken (trinken aber gerne aus ungewöhnlichen Quellen). Stellen Sie deshalb immer eine große Schale mit sauberem Wasser bereit. Achten Sie darauf, dass die Wasserschale aus Keramik oder Metall ist (da eine Kunststoffschale den Geschmack des Wassers beeinträchtigen und so Ihre Katze vom Trinken abschrecken kann).  Außerdem sollten Sie so freundlich sein, eine breite, flache Schale zu verwenden, die groß genug ist, damit die Schnurrhaare Ihrer Katze beim Trinken nicht die Wände der Schale berühren.

Katzen können beim Thema Fressen wählerisch sein. Es ist jedoch wichtig, dass Sie das qualitativ hochwertige, ausgewogene Katzenfutter durchsetzen, das Sie ausgewählt haben. Bei den meisten Katzen gelingt dies letzten Endes.

Gelegentliches Hervorwürgen von Futter sowie Erbrechen von Haarballen kann bei Katzen normal sein, aber regelmäßiges Erbrechen kann mit unterschiedlichen Verdauungsbeschwerden oder systemischen Krankheiten zusammenhängen. Anzeichen von Erbrechen müssen deshalb von Ihrem Tierarzt untersucht werden. Der Kot sollte eine durchgängige braune Farbe bei solider Textur aufweisen, ohne Spuren von Blut oder Schleim, und ohne Probleme abgesetzt werden.

Wenn Ihre Katze häufig uriniert oder sich sichtlich anstrengt, ohne zu urinieren oder Kot abzusetzen, liegt wahrscheinlich ein Problem mit den unteren Harnwegen vor. Falls Sie Blut in ihrem Urin entdecken, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt. Wenn Ihr Kater nicht urinieren kann, müssen Sie ihn ebenfalls sofort zum Tierarzt bringen, da möglicherweise seine Harnröhre blockiert ist, was einen Notfall darstellt.

 

Gemütszustand

Katzen sind Meister im Verbergen von Krankheiten, im Allgemeinen aber gilt: Wenn Sie feststellen, dass sie den Kontakt mit Menschen meidet, ist dies normalerweise ein Warnzeichen. Wie Menschen sind auch alle Katzen verschieden und manche sind von Natur aus scheu. Deshalb ist es wichtig, auf Abweichungen vom normalen Verhalten Ihrer Katze zu achten. Kranke Katzen urinieren manchmal an ungewöhnlichen Orten oder verhalten sich ohne ersichtlichen Grund außergewöhnlich aggressiv. Beobachten Sie Ihre Katze genau. Stimmungsschwankungen sind ein guter Indikator für eventuelle Krankheiten.

 

LEIDET IHRE KATZE AN GELENK-SCHMERZEN?

DAS PRO PLAN KATZE SORTIMENT