Meine Katze ist aggressiv, was kann ich tun?

Wie Menschen sind auch Katzen Individuen. Da wir jedoch nicht mit ihnen über Sprache kommunizieren können, müssen wir versuchen, ihre Körpersprache und ihr Verhalten zu verstehen, um mit ihnen gut kommunizieren zu können und ein angenehmes Zusammenleben zu ermöglichen. 

 

Warum zeigt meine Katze plötzlich ein aggressives Verhalten?

Es kann viele Ursachen für ein aggressiveres Verhalten von Katzen geben. Die Häufigste ist, dass die Katze unter Schmerzen leidet. Häufig können Katzen Schmerzen sehr gut überspielen. Beispielsweise ist erst vor kurzem festgestellt worden, dass ältere Katzen häufig unter Arthritis leiden. Das häufigste Anzeichen für Arthritis bei Katzen ist beispielsweise eine Abneigung, auf höhere Gegenstände zu springen oder Stufen heraufzulaufen.  Abszesse durch Kämpfe mit anderen Katzen sind ein weiterer häufiger Grund für eine akute Verhaltensänderung bei Katzen. Im Frühstadium von Abszessen sind äußerlich keine Anzeichen sichtbar, jedoch ist das Areal um den sich entwickelnden Abszess sehr empfindlich. Wenn die Katze an dieser Stelle versehentlich beim Streicheln berührt wird, kann dies zu einer plötzlichen und verständlicherweise aggressiven Abwehrreaktion Ihrer Katze führen.

 

Wenn Sie eine Schmerzempfindlichkeit bei Ihrer Katze in Verdacht haben oder sie ohne sichtbaren Grund aggressiver erscheint, sollten Sie in jedem Fall eine vollständige klinische Untersuchung durch den Tierarzt durchführen lassen.

 

Warum kratzt und beißt meine Katze plötzlich, wenn ich sie streichele?

Wenn Ihre Katze fit und gesund ist und keine Schmerzen zu erleiden scheint, kann es trotzdem vorkommen, dass sie Sie plötzlich ohne erkennbaren Grund beißt oder ihre Krallen ausfährt. Ein Grund ist jedoch immer vorhanden, Sie müssen diesen nur noch herausfinden.

 

Die meisten Katzen mögen Streicheleinheiten, wollen jedoch nur ungern gewaltsam festgehalten werden.  Wenn Ihre Katze auf Ihren Schoß springt, wenn Sie ruhig auf dem Sofa sitzen, möchte sie Sie möglicherweise einfach nur als warmes und bequemes Sitzkissen nutzen. In solchen Situationen tolerieren Katzen meist ein gewisses Maß an Streicheleinheiten. Katzenhalter können aber häufig davon berichten, dass sie ihre Katze plötzlich gebissen oder gekratzt hat und dann vom Schoß sprang und sich zurückzog. Wahrscheinlich empfand die Katze die Situation als einengend. Wenn Sie Ihre Katze genau beobachten, können Sie stets einige Warnzeichen entdecken, bevor sie aggressiv reagiert. Wenn Sie beim ersten oder gar zweiten oder dritten Warnzeichen mit dem Streicheln aufhören, bleibt Ihre Katze vermutlich auf Ihrem Schoß sitzen und wendet sich nicht gegen Sie. In einem solchen Fall hat Ihre Katze versucht, Ihnen ihr Missfallen aktiv kundzutun und Sie haben die Anzeichen richtig gedeutet und entsprechend reagiert. Wenn Sie die Warnzeichen jedoch ignorieren und die Katze weiterstreicheln oder festhalten, greift diese wahrscheinlich ab einem gewissen Punkt zu einem deutlicheren Mittel und drückt ihr Missfallen mithilfe ihrer Zähne oder Krallen aus.

 

Woran erkenne ich, dass es meiner Katze nicht gut geht?

Bei einer Katze, die sich bedrängt fühlt, zuckt fast immer die Schwanzspitze. Diese Bewegung wird immer deutlicher, je gereizter die Katze wird, bis sich schließlich der gesamte Körper anspannt. Zusätzlich zeigen die Ohren Richtung Schwanzspitze oder sie legt sie an den Kopf an. Wenn Sie Ihrer Katze ins Gesicht schauen, können Sie sehen, dass ihr Augen geöffnet und die Pupillen geweitet sind. Diese sind alles sehr deutliche Warnzeichen, dass sich Ihre Katze unwohl fühlt. Wenn Sie eines dieser Zeichen bemerken, lassen Sie sie sofort los.

 

Top-Tipps

 1.      Versuchen Sie niemals Ihre Katze festzuhalten, wenn sie aktive Zeichen von Missfallen zeigt.

  • Wenn Sie sie dennoch einmal festhalten müssen, denken Sie immer an Ihre und die Sicherheit Ihrer Katze. Verwenden Sie z. B. ein Handtuch oder bitten Sie jemanden um Hilfe, um Ihre Katze zu halten, wenn Sie ihr Medizin oral verabreichen müssen.

2.      Spielen Sie mit Ihrer Katze, ohne sich Verletzungen zuzufügen, indem Sie sie nicht mit Ihren Fingern oder Zehen locken. Dies gilt auch für junge Kätzchen. Dadurch würde Ihrer Katze nur beigebracht, dass Ihre Finger und Zehen Beute sind.

3.      Schlagen Sie Ihre Katze nicht und schreien Sie sie nicht an, auch wenn Sie gebissen oder gekratzt wurden. Das Tier reagiert dadurch nur verängstigt und verschlimmert so eine denkbar schlechte Ausgangssituation.

4.      Belohnen Sie gutes Verhalten und ignorieren Sie jegliches Verhalten, das Sie nicht dulden möchten.

ROLLIGE KATZEN: EIN LEITFADEN

DAS PRO PLAN KATZE SORTIMENT